m.objects – von den anlogen Anfängen bis zur digitalen Gegenwart


Mit Markteinführung der ersten Version zur Steuerung analoger Diaprojektoren im Jahr 1996 besaß m.objects unter anderem mit der Möglichkeit, nahezu alle Projektionsgeräte grafisch mit Ton zu synchronisieren, wichtige Alleinstellungsmerkmale in der Audiovision.

In der Folgezeit wurde die Software stetig weiterentwickelt und an die aktuellen Projektoren und Steuergeräte angepasst. Schnell entstand ein großer Anwenderkreis aus ambitionierten Fotoamateuren und professionellen Nutzern, denen es vor allem darauf ankam, Vorträge intuitiv und in bestmöglicher Qualität erstellen und präsentieren zu können. Zu den Anwendungs-Highlights der ersten Jahre zählen umfangreiche m.objects-Produktionen für mehrerere Planetarien sowie die Steuerung der wohl größten Diaprojektions-Anlage der Welt in Chile mit 150 Projektoren und 12-Kanal Ton.

2002 folgte ein wichtiger Schritt mit der Erweiterung der Software auf digitale Präsentation. Was als ‚Zusatzmodul Digitalbild’ begann, entwickelte sich bald zur europaweit eingetragenen Marke ‚directAV’. Sie steht für die verlustfreie Steuerung digitaler AV-Produktionen direkt aus der Timeline bei bestmöglicher Nutzung der verfügbaren Hardware-Ressourcen.

Die Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzbereiche von m.objects entwickelten sich seitdem kontinuierlich weiter. Funktionen wie digitale Tonaufnahme, Integration hochauflösender Videos und Videoschnitt, Export unterschiedlicher Videoformate oder Panaoramaprojektion auf bis zu 64 Digitalprojektoren sind einige wichtige Schritte aus der Entwicklung der letzten Jahre. Zu den aktuellen Neuerungen zählt die umfassende Einsatzfähigkeit für Arrangement, Animation und Präsentation stereoskopischer Bilder und Videosequenzen.

Der Anwenderkreis ist seit den Anfängen deutlich gewachsen. Kunden vor allem aus Deutschland und dem benachbarten Ausland setzen die Software ein, aber auch über die Grenzen Europas hinaus gibt es eine stetig steigende Zahl an m.objects-Anwendungen.

Im Herbst 2012 wechselte das Unternehmen seinen Standort. Nach 15 Jahren im westfälischen Ascheberg bezog die Firma die deutlich größeren Büros in Münster. Hier bietet vor allem ein separater Show- und Seminarraum die Möglichkeit, aktuelle AV-Technik wie Digitalprojektoren und Leinwände in angemessenem Rahmen zu präsentieren. Darüber hinaus finden hier auch regelmäßig m.objects-Workshops statt.